WM-Tagebuch, die 11.

Erstellt am Montag, 23. April 2012 22:21
Geschrieben von Annett Bräunlich

Splittergruppe ...

AnnettBräunlich...(Kathrin Löhmann, Annett und Peter Bräunlich) sitzt in Toronto fest und hat nun Zeit zurückzudenken...

...z.B. an gestern Abend: Schon wieder Völkerverständigung! Sachsen (DD) und Schwaben (Ebersbach) treffen sich zum Spagetti- und Pizza-Essen in der Fanvilla Davenport. Bei Wein und Bier (und Annemarie - Wasser) und verdammt guter Laune haben wir unsere Florida-Tage gemeinsam Revue passieren lassen. Was haben wir nicht alles erlebt, gesehen, gefühlt - wir haben gelacht, geweint, wir waren gemeinsam voller Kummer (...Sarah und Lara bei BalanceÜbung!), wir haben uns gegenseitig Mut gemacht, als würden wir selbst da unten auf der Matte stehen, wir haben angfeuert und vor Freude gekreischt (Finaleinzug K_L_F) - und geheult....

Bei allem Spaß gestern Abend hatten wir auch die Gelegenheit, uns über unsere Vereine, die Arbeitsweisen und Bedingungen zu unterhalten und den einen oder anderen Tip auszutauschen... wir freuen uns bereits auf das Wiedersehen zu den nächsten Meisterschaften in Friedberg und später im Herbst dann in Ebersbach. Feste umärmelt haben wir uns zum Abschied und alle guten Wünsche auf die Wege mitgegeben...

Obwohl Annemarie die Einzige war, die bei Wasser blieb (Fahrer!) und sie vielleicht spekulierte, dass der Rest der Gesellschaft nicht mehr ganz den Überblick hat, ist ihr die Mickeymouse-Entführung nicht gelungen - Torsten König hat entschlossen um seinen im Disneyland geborenen Mäuserich gekämpft..... Allerdings musste er versprechen, dass Mickey zu den nächsten Deutschen Meisterschaften mitfahren darf.

Kaum waren die Gäste aus dem Haus, formierten sich geschwind zwei Wasserballmannschaften, die den Pool mal wieder zum Beben brachten.... nur gut, dass wir Vorsaison gebucht hatten - es hätte sonst verdammten Zoff mit den Nachbarn geben können - obwohl, so wie ich uns kenne, hätten wir die ins Tor gestellt und alles wäre wieder mal prima -ABSOLUTLY!!!

Niemand mochte so recht an Heimreise denken. In verschiedenen Gruppen treten wir nun die Flüge nach Deutschland an. Einige Glückliche fliegen heute Abend mit der deutschen Mannschaft, oben erwähnte Splittergruppe flog bereits am Vormittag und sitzt noch immer in Toronto auf dem Flughafen, Splitter Andreas Löhmann müsste im Moment zwischen Chicago und Frankfurt sein und unsere Jule Sebastian ist gestern Abend schon fort, musste aber auch mit Verspätungen leben und liegt jetzt hoffentlich in ihrem Bett (morgen Schule!)

So wünsche ich allen Sportlern, Trainern, Begleitern und natürlich auch der Fangruppe eine entspannte Reise und gutes Heimkommen - wir werden uns dann morgen/heute Abend auf dem Dresdner Hauptbahnhof treffen und gemeinsam unsere tollen Kinder in Empfang nehmen.

See you later, Annett B.